Welche Hausbus Systeme sind für den Privatbau verfügbar?

Intelligente Gebäudetechnik basiert auf einer gewerkeübergreifenden Vernetzung. Je mehr Einzelgewerke  (wie Beleuchtung, Heizung, Sicherheit, Beschattung usw.) Teil dieses Netzwerks sind, desto erstaunlichere Funktionen lassen sich umsetzen. Die Vernetzung beginnt bei einfachen Tastern, Schaltern und Leuchten, weitet sich auf unterschiedlichste Sensoren(Temperatur, Helligkeit, Bewegung, Fensterkontakt usw.) aus und beinhaltet ebenso Haushaltgeräte, Kommunikationstechnik und Unterhaltungselektronik. Das Netzwerk, über das die Aktoren und Sensoren miteinander kommunizieren, wird Bussystem (auch Automatisierungsbus, Installationsbus oder Hausbus) genannt.

Funk, Powerline oder Datenleitung?

Eine Übersicht der wichtigsten Technologien in der Gebäudeautomation soll Ihnen helfen, sich im schwierig zu durchdringenden Dschungel der Systeme und der Technik dahinter zurechtzufinden. Grundsätzlich benutzt jedes System eines der drei Übertragungsmedien (Funk, Powerline = Stromnetz oder eigene Datenleitungen). Funkbasierte Systeme  arbeiten zudem in einem von aktuell drei Frequenzbereichen (dazu die folgende Abbildung):

Hausbus Systeme im Überblick
Hausbus Systeme im Überblick

Proprietäre Systeme

Der Einsatz von proprietären Systemen (markiert in der Darstellung) muss wohlüberlegt sein. Sie binden sich dadurch an einen einzigen Hersteller, was im Fall einer so langfristigen Investition wie der Gebäudetechnik zu Problemen führen kann. Mit der Systemauswahl legen Sie immer auch die Palette der nutzbaren Smart-Home-Geräte fest.
Spezialisierte Bussysteme wie z. B. 1-Wire, SMI und DMX sind in der Abbildung nicht enthalten, sie spielen jedoch eine wichtige Rolle in der gewerkeübergreifenden Automatisierung und haben, neben KNX, DALI, 1-Wire etc., im umfassenden Handbuch zur Heimautomation jeweils ein eigenes Kapitel bekommen.

Auswahl des Bussystems

Warum KNX als Basis Hausbus System (ggfs. ergänzt um Spezial-Busse wie DALI und 1-Wire für Beleuchtung und Sensorik) für Ihr Bauprojekt die ideale Wahl ist, finden Sie in diesem Blogbeitrag zusammengefasst. KNX lässt sich hervorragend an weitere Bussysteme anbinden. Die dazu notwendigen Geräte nennen sich Gateways.

Gateways verbinden Busse

Ein Gateway sorgt dafür, dass Telegramme (in der Regel bi-direktional und Medien-übergreifend) von einem Bus auf einen anderen weitergeleitet werden. Beispielsweise verbindet ein KNX-DALI Gateway den KNX-Bus mit einem DALI-Bus bzw. dessen EVGs. Dadurch erreichen Sie, dass ein KNX-Telegramm, ausgelöst durch beispielsweise einen Präsenzmelder oder die manuelle Betätigung eines Tasters, einzelne DALI Leuchten oder sogar ganze Leuchtgruppen schalten und dimmen kann.

Das Gira DALI Gateway Plus ist solch ein Gateway und bietet zusätzlich jede Menge Extra-Funktionen wie die Standby-Abschaltung von DALI EVGs, eine Online- und Offline-Inbetriebnahme, sowie eingebaute Lichteffekte.

Gira DALI Gateway Plus

In die andere Richtung sorgt das Gateway auch dafür, dass DALI-Schaltbestätigungen und Fehlermeldungen (Leuchten-Fehler, EVG-Fehler, …) wiederum auch im KNX-System verfügbar sind.

Ein hervorragender KNX-IP Router ist z.B. der Enertex KNX-IP Router mit Display, fünf KNXnet/IP-Tunnelverbindungen und sogar einem Telnet-Zugang:

Enertex KNX-IP Router

Heterogene Vernetzung

Aktuell ist kein Hausbus-System alleine in der Lage, alle Gewerke und Anforderungen im Privatbau abzudecken. KNX ist ideal für Steuerungs- und Automatisierungsaufgaben geeignet, bietet aber, konzeptionell bedingt, keine Möglichkeit, bandbreitenintensive Informationen (Multimedia) zu übertragen. Dafür ist IP (über LAN oder WiFi) das Mittel der Wahl, scheitert aber wiederum in der Disziplin „einfache und robuste Gebäudeinstallation“.

Ein gute Mischung unterschiedlicher Technologien ist daher angesagt und setzt sich z.B. zusammen aus:

  • Erfassung möglichst vieler Gewerke mit KNX (Beschattung, Heizung/Kühlung, Beleuchtung, Steckdosen, …)
  • optional: Erweiterung durch Spezialbusse wie DALI (Beleuchtung), DMX (Beleuchtung) oder 1-Wire (vielfältige und günstige Sensorik)
  • optional: Nachrüstung zusätzlicher Bedienelemente, Aktoren oder Sensoren über Funkanbindung (KNX-RF oder EnOcean), gut geeignet für den Bestandsbau oder falls Sie in der Planung etwas vergessen haben
  • Anbindung von Multimedia-Komponenten (Audio, Video) über LAN (notfalls auch WiFi)

Im umfassenden Handbuch zur Heimautomation finden Sie für alle diese Hausbus-Systeme das technische Hintergrundwissen und die Vorgehensweise zur Vernetzung untereinander.

Hausbus-Systeme im Überblick
Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Falls ja, würde ich mich freuen wenn Sie ihn teilen. Vielen Dank!
Markiert in:                            

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.