KNX vorbereiten - LeerrohreEine Frage, die sich viele Bauherren stellen lautet: Kann ich eigentlich KNX nachrüsten? Es erscheint zunächst durchaus naheliegend. Der Neubau wird mit einer konventionellen Elektroinstallation ausgestattet und später, wenn das Budget wieder entspannter ist, ein KNX System nachträglich hinzugefügt.

 

Warum das keine gute Idee ist und wie Sie es besser machen, zeigt Ihnen dieser kleine Beitrag.

KNX nachrüsten

Ein KNX-System wird, im Vergleich zu einer herkömmlichen Installation, nach einer grundsätzlich anderen Philosophie umgesetzt. Zwar sind manche Konzepte, wie z.B. die sternförmige Verkabelung der Steckdosen sehr ähnlich, aber bereits bei der Beleuchtung und der zugehörigen Taster bzw. Schalter gehen die Unterschiede so weit auseinander, dass sie sich später kaum mehr vereinen lassen.

In einem separaten Beitrag habe ich Ihnen die Unterschiede zwischen einer konventionellen Installation und einer KNX-Installation zusammengefasst.

Erst konventionell und dann KNX nachrüsten?

Eine Planung, bei der Sie zuerst konventionell verkabeln und später dann auf KNX umrüsten, wird aus zwei Gründen scheitern:

Erstens ist dieses Vorgehen die teuerste Variante, und zweitens wird die Umrüstung, wenn Sie erst einmal eingezogen sind, wahrscheinlich sowieso nicht mehr stattfinden.

Teurer ist es alleine schon deswegen, weil Sie die meisten Taster und Schalter, sowie Bedienelemente für Jalousien oder Raumtemperaturregelung bereits für die konventionelle Installation beschaffen müssen. Rüsten Sie später auf KNX auf, übernehmen sogenannte Tastsensoren bzw. Raumcontroller die Funktion mehrerer klassischer Bedienelemente. Ihre bisher verwendeten Schalter werden in der Regel nicht mehr benötigt. Selbiges gilt für Raumthermostate, herkömmliche Wettersensoren oder auch die Steuerungselektronik für Stellantriebe und Jalousiemotoren.

KNX nachrüsten: Raumcontroller
Ein KNX Tastsensor vereint mehrere Funktionen

Wie machen Sie es besser?

Meine Empfehlung zum Thema KNX nachrüsten lautet daher:

Besonders flexibel für spätere Erweiterungen und Änderungen wird Ihre Installation durch den großzügigen Einsatz von Reihenklemmen im Stromkreisverteiler. Wie genau eine solche strukturierte Verkabelung ausgeführt wird, erfahren Sie detailliert in Teil 3 des großen Smart Home Kompendiums.

Buch Heimautomation mit KNX, DALI, 1-Wire und Co.

Die Basis muss stimmen

Nur in den allerwenigsten Fällen wird Ihr smartes Eigenheim von Anfang an komplett sein. Gute Erweiterungsfähigkeit und Flexibilität gehören zu den Grundprinzipien der intelligenten Gebäudeinstallation, daher müssen Sie sich an dieser Stelle wenig sorgen. Sorgen Sie vielmehr für die richtige Basis. Die dazu passende Erweiterungsschritte, die sich in der Praxis einfach umsetzen lassen, finden Sie in der nachfolgenden Auflistung. Generell gilt: Sparen Sie nicht an der Verkabelung, sondern führen Sie diese von Beginn an komplett aus. Ausgebaut wird Ihre Installation durch den Zukauf weiterer Geräte bzw. Busteilnehmer.

Mit einer professionellen KNX-Planung vermeiden Sie übrigens die typischen Fehler und setzen direkt die richtige Grundlage für Ihr Smart Home.

KNX erweitern statt nachrüsten

In der Praxis recht gut funktionierende Maßnahmen, um zunächst mit einem reduzierten Budget zu starten, sind:

  • Installieren Sie Reed-Kontakte an den Fenstern bzw. Eingangstüren direkt mit und führen Sie die Verkabelung bis in den Schaltschrank oder alternativ in Unterputzdosen. Die Abfrage der Eingänge kann zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen, wenn Sie die benötigten Binäreingänge (Empfehlung: MDT BE-02001.01 2-fach Tasterinterface) angeschafft haben.
  • Schaltbare Steckdosen rüsten Sie bei Bedarf nach, anfangs genügt auch Dauerstrom (flexibel über Reihenklemmen auflegen).
  • Die relativ teuren Dimmer können anfangs auch durch Schaltaktorkanäle realisiert werden, oder Sie weichen ganz auf DALI- bzw. DMX-Geräte aus (dazu Verkabelung gleich vorsehen).
  • Bewegungsmelder und Präsenzmelder sind sehr nützlich, sie lassen sich jedoch auch Stück für Stück an vorbereiteten Positionen nachrüsten.
  • Sie kommen am Anfang ohne Heizungsaktoren aus, wenn Sie den Durchfluss der einzelnen Heizkreise am Heizkreisverteiler manuell einstellen.
  • Mit Logikmaschinen können Sie die tollsten Wünsche umsetzen, aber Sie sollten sich damit erst auseinandersetzen, wenn die Basisinstallation funktioniert.
  • Einen Automatisierungsrechner mit optionaler Visualisierung kann jederzeit später ergänzt werden, Gleiches gilt für Multimedia-Einbindung und mobile Fernsteuerung.

Reduktion von Taster und Schalter

Was die Ausstattung Ihres Heims mit Schaltern und Tastern betrifft, denken Sie an den Grundsatz: Weniger ist mehr. Überlassen Sie das Schalten lieber einer Kombination aus Präsenzmeldern, Bewegungsmeldern, Szenen und zusätzlichen Logikfunktionen. Die Stellen, an denen Sie trotzdem Schalter benötigen, lassen sich ebenfalls Schritt für Schritt ausrüsten. Über eine zentrale Visualisierung können Sie alle nicht vorhandenen Schalter dennoch bedienen und kommen mit wenigen Einschränkungen sehr lange ohne die endgültigen Bedienelemente aus. Entgegen der obigen Auflistung benötigen Sie dafür aber bereits frühzeitig einen Automatisierungsrechner (eibPC, HomeServer, Lösung mit Linux-Server usw.). Eine sehr gute Lösung stelle ich Ihnen in der openHAB Beitragsreihe vor.

Eine schöne und kostengünstige Möglichkeit, einen Automatisierungsserver für Ihr Projekt aufzubauen ist übrigens der Raspberry PI. Ein sehr gut zusammengestelltes Komplettpaket (in der dritten Generation) mit Netzteil, großer SD-Karte, Kühlkörpern, Gehäuse, usw. finden Sie hier:

 B01CI4W602 Raspberry Pi 3 Model B Bundle / Starter Set mit Zubehör 32 GB

KNX Nachrüstmöglichkeiten

Falls Sie keine Möglichkeit haben, ein KNX-System mit der richtigen Basis von Anfang an einzuplanen oder die eine oder andere Komponente vergessen haben, bieten sich immer noch ein paar Alternativmöglichkeiten an:

  • KNX-PL: das KNX-System über die Stromleitung (PL = Powerline)
  • KNX-RF: eine funkbasierte KNX-Lösung
  • Einbindung einer weiteren Technologie, wie z.B. EnOcean (über sogenannte Gateways) oder auch das Philips Hue System.

Das umfassende Handbuch

… und wenn Sie das Kompendium Heimautomation mit KNX, DALI, 1-Wire und Co. mit Bestnoten noch nicht haben, können Sie es u.a. direkt beim herausgebenden Rheinwerk-Verlag erwerben. Natürlich mit kostenlosem Versand.

 

Im Beitrag Was kostet KNX finden Sie in der Praxis ermittelte Kostenbeispiele für Neubauten mit einem KNX-Bussystem.

 

KNX nachrüsten
Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Falls ja, würde ich mich freuen wenn Sie ihn teilen. Vielen Dank!
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.