MDT Schaltaktor mit Wirkleistungsmessung AZI-0616.01In den meisten Planungsgesprächen, die ich mit Bauherren und künftigen Smart Home Besitzern führe, ist das Thema Smart Metering und das intelligente Messen des eigenen Stromverbrauchs zunehmend von Bedeutung. Die fortlaufende Ermittlung des Verbrauchs über die Zeit ist eine wichtige Eingangsgröße für eine Verbrauchsoptimierung und der damit verbundenen Stromersparnis. Mit einem KNX-System als Basis, können Sie recht einfach Ihren Stromverbrauch messen und nebenbei auch noch clevere Zusatzfunktionen umsetzen.

 

Stromverbrauch messen: mit KNX ganz einfach

Das Schöne an den vorgestellten Methoden ist, dass Sie auf keine externen Dienste bzw. einer Übermittlung in die Cloud oder an den Stromversorger angewiesen sind, sondern jederzeit der Herr über Ihre eigenen Daten sind. Gut für die Privatsphäre.

4 Möglichkeiten: Stromverbrauch messen mit KNX

Es existiert eine Reihe an Methoden, den Stromverbrauch zu erfassen und auszuwerten:

1. Messung über Schaltaktoren mit Strommessung oder besser noch Wirkleistungsmessung

Vorteile:

  • einfach umzusetzen
  • Messwerte direkt über KNX verfügbar
  • Erfassung für einzelne Verbraucher

Nachteile:

  • keine Aussage über Gesamtverbrauch oder Gesamtertrag
  • keine hohe Genauigkeit (Ausnahme: Aktor mit Wirkleistungsmessung)

Produktbeispiele:

  • MDT AZI-0616.01: Schaltaktor 6-fach 8TE REG, 230VAC, 16/20A, C-Last 200µF, mit Wirkleistungsmessung
  • ABB SA/S8.16.6.1: Schaltaktor mit Stromerkennung, 8fach, 16/20 AX, C-Last
MDT Schaltaktor mit Wirkleistungsmessung AZI-0616.01
MDT Schaltaktor mit Wirkleistungsmessung AZI-0616.01
ABB Schaltaktor mit Strommessung SA/S 8.16.6.1
ABB Schaltaktor mit Strommessung SA/S 8.16.6.1

2. SmartMeter mit KNX Schnittstelle

Vorteile:

  • Erfassung Gesamt-Verbrauch und Ertrag möglich
  • gute Genauigkeit
  • zusätzliche Messwerte (Spannung, Wirkleistung, Blindleistung, Wirkenergie, Leistungsfaktor, THD-U, THD-I, Netzoberschwingungen, Schieflast, Nullstrom, Netzfrequenz) können erfasst werden
  • Messwerte direkt über KNX verfügbar
  • zusätzliche Aufzeichnung auf z.B. SD-Karte möglich
  • Zweirichtungzähler

Nachteile:

  • keine Erfassung für Einzelverbraucher
  • etwas größerer Eingriff in Stromverteilung erforderlich
  • Preis

Produktbeispiel:

Enertex SmartMeter
Enertex SmartMeter

3. Direkter Abgriff am Zähler

Vorteil:

  • recht günstig
  • sehr genau (Messwerte vom Zähler abgegriffen, jederzeit synchron)
  • einfache Installation
  • skalierbar (pro Zähler ein Optokopf)

Nachteile:

  • keine Plug-and-Play Lösung
  • Gateway zur Umsetzung auf KNX notwendig
  • funktioniert nicht mit allen Zählern
  • keine Erfassung von Einzelverbrauchern

Produktbeispiel:

  • co.met Magnet IR-Optokopf für elektronische Zähler
Stromverbrauch messen mit IR-Lesekopf
Stromverbrauch mit IR-Lesekopf messen

4. Strommessgerät mit Interface-Möglichkeit

Vorteile:

  • einfachste Installation
  • einfache Erfassung für einzelne Verbraucher
  • unabhängige Aufzeichnungsmöglichkeit (z.B. über FritzBox)

Nachteile:

  • keine hohe Genauigkeit
  • Anbindung an KNX nur über Gateways möglich
  • keine Erfassung von Gesamtverbrauch
  • sichtbar (Zwischenstecker für Schuko-Steckdosen)

Produktbeispiel:

Stromverbrauch messen mit Fritz!DECT
Stromverbrauch messen mit Fritz!DECT
Fritz!Dect Leistungsmessung
Fritz!DECT Leistungsmessung

 

Am Besten ist die Kombination

In vielen Fällen stellt sich eine Kombination aus mehreren Messmethoden als die beste Lösung heraus. Über ein SmartMeter oder den direkten Abgriff am Zähler messen und protokollieren Sie den Gesamtverbrauch (oder Ertrag) und ergänzen diese Messung durch den Einsatz von mehreren Schaltaktor-Kanälen mit Strommessfunktion oder Wirkleistungsmessung.

Die Einzelmessung bei speziellen Verbrauchern ermöglicht zudem weitere Anwendungen. Beispiele hierfür sind:

  • Kühlschrank/Gefrierschrank: außer der Ermittlung des Stromverbrauchs selbst, lässt sich über einen KNX-Schaltaktor mit Strommessung/Wirkleistungsmessung sehr einfach eine Überwachung des Kühlgeräts realisieren. Verbraucht dieses über einen gewissen Zeitraum deutlich mehr oder deutlich weniger als die eingestellte Schwelle, kann von einem Problem (offene Gefrierschranktür, Ausfall der Kühlfunktion) ausgegangen werden und die Bewohner informiert werden.
  • TV-Gerät: Ein Strommessaktor erkennt das Anschalten des Gerätes und kann daraufhin über KNX weitere Aktionen auslösen, wie z.B. Verdunklung, Beschattung, Zuschalten weiterer Geräte (Receiver), usw. Auch das Ausschalten eignet sich als Trigger für die eine oder andere Automatik-Funktion.

Stromverbrauch senken durch Optimierung

Passend zum Thema finden Sie zwei weitere Beiträge mit dem Schwerpunkt Stromverbrauch messen:

Stromverbrauch messen mit KNX
Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Falls ja, würde ich mich freuen wenn Sie ihn teilen. Vielen Dank!
Markiert in:            

2 Gedanken zu „Stromverbrauch messen mit KNX

  • 24. April 2017 um 8:51
    Permalink

    Schade, dass die möglich mittels S0-Schnittstelle nicht erwähnt wird (oder auch mittels MOD-BUS/RS485)
    Weil ev. könnte man so eine günstige Lösung sich basteln

    Antworten
    • 24. April 2017 um 13:03
      Permalink

      Hallo Johannes,

      da hast Du natürlich Recht, auch das ist eine gute Möglichkeit. Die S0-Schnittstelle kann ich in der Zusammenstellung noch aufnehmen. Hast du darüber schon eine Umsetzung gemacht oder viell. ein konkretes Produktbeispiel?
      Grüße,
      Stefan

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.