KNX Logikbaustein: MDT Logikmodul SCN-LOG1.02 Ein KNX Logikbaustein wird immer dann eingesetzt, wenn die bestehenden Logikfunktionen der installierten KNX-Geräte nicht ausreichend für die aktuelle Problemstellung sind. Einfache logische Verknüpfungen und Umrechnungen sind damit schnell und robust umgesetzt.

 

KNX Logikbaustein: MDT Logikmodul SCN-LOG1.02

Es muss nicht immer gleich eine ausgewachsene Logikengine wie z.B. ein Gira Homeserver oder ein selbstgebauter Automatisierungsserver sein. Einfache Logik-Aufgaben lassen sich oft auch mit einem nativen KNX Logikbaustein lösen. Das Logikmodul SCN-LOG1.02 von MDT ist ein solches Gerät und bringt eine Reihe von parametrierbaren Logikfunktionen für häufige Aufgabenstellung in der Praxis mit.

Ein Logikmodul verletzt nicht den Grundgedanken eines KNX-Systems, nämlich dezentral und unabhängig von zentralen Server-Komponenten zu sein, und bietet diesen gegenüber mehrere Vorteile:

  • es handelt sich um ein reines KNX-Gerät, die Unabhängigkeit von der IP-Welt oder von externen Rechnern bleibt bestehen
  • Parametrierung über die ETS, keine zusätzliche Komplexitäts-Stufe
  • mit ca. 120€ erschwinglich
  • passt mit 2 TE als REG auch in sehr kleine KNX-Installationen
  • keine zusätzliche Spannungsversorgung
  • robust
  • geringer Stromverbrauch

Installation und Inbetriebnahme

Als Hutschienengerät ist das MDT Logikmodul schnell installiert, ein KNX-Anschluss reicht aus. Weitere Hardware-seitige Ein- oder Ausgänge besitzt das 2 TE breite Gerät nicht, dafür aber 4 LEDs auf der Frontplatte, um den Zustand von wählbaren internen und externen Objekten darzustellen. Software-seitig ist das Modul vollständig über die ETS parametrierbar. Wie von MDT gewohnt, ist die Applikation gut durchdacht, strukturiert in der ETS umgesetzt und komfortabel mit Funktionen ausgerüstet.

Was kann das MDT Logikmodul?

Die Applikation erlaubt, bis zu 24 unabhängige Funktionsblöcke zu verwenden, welche beliebig mit folgenden Funktionen belegt werden können:

  • Universallogik
  • Universalrechner
  • Logikgatter
  • Formatwandler
  • Nach Reset senden / abfragen
  • Filter / Begrenzer
  • Wert speichern und nach Reset senden
  • Temperatur- / Wertevergleicher
  • Zyklisches senden / abfragen
  • Min. / Max. / Mittelwert
  • Telegrammüberwachung
  • Zeitfunktion
  • Szenensteuerung / Steuertabelle
  • Nachlaufsteuerung mit Lüftungsstufe
  • Multiplexer / Trennwand
  • Umwandlung in PWM
  • Vervielfältiger / Sequenzer

Für jeden der 24 Funktionsblöcke hält die ETS-Applikation einen eigenen Reiter bereit, in welche Sie die gewünschte Logik durch Auswahl einer Hauptfunktion, einer Unterfunktion und weiterer, von der Funktion abhängiger, Parameter bestimmen. Nützlich (und unbedingt empfehlenswert) sind die beiden frei verwendbaren Textfelder zur Beschreibung/Dokumentation der eingestellten Logik-Funktion. Praktischerweise taucht die Beschreibung auch in der Reiter-Liste auf.

Zwei weitere zentrale Reiter gelten für das komplette Logikmodul und bieten Einstellmöglichkeiten für die 4 LEDs, sowie für Zeit-Informationen, Standort und Sonnenverlauf.

Einsatzbeispiele für einen KNX Logikbaustein

Die obige Aufstellung klingt ziemlich abstrakt. Ein einfaches Anwendungsbeispiel sollen Ihnen helfen, ein Gefühl dafür zu entwickeln, bei welchen Aufgabenstellungen ein KNX Logikbaustein wie das MDT SCN-LOG1.02 wertvolle Dienste erweisen kann:

Bei Betätigung eines Tasters sollen für 30 Minuten alle Präsenzmelder im Kellergeschoss gesperrt (deaktivivert) werden. Der Zustand der vorübergehenden Sperrung wird auf dem Taster über eine LED angezeigt. Nach 30 Minuten wird automatisch die Sperrung wieder zurückgesetzt. Weder der eingesetzte Taster noch die Präsenzmelder bieten eine Treppenlicht-Funktion, so dass hier das MDT Modul sofort aushelfen kann.

Die in der ETS notwendigen Parametrierung würde folgendermaßen aussehen:

MDT Logikmodul ETS Beispiel
MDT Logikmodul ETS Beispiel

Eine gute (und mittlerweile sehr lange) Zusammenstellung möglicher Anwendungsfälle für den MDT KNX Logikbaustein finden Sie auch im KNX-User-Forum.

Ähnliche Produkte

Natürlich ist das MDT Logikmodul nicht ohne Konkurrenz. Auch andere Hersteller, und das ist ja das Schöne an KNX, haben mehr oder weniger vergleichbare Produkte im Portfolio:

  • ABB Logikmodul LM/S 1.1
  • Merten KNX Logikmodul 676090 Basic REG-K
  • ABB KNX Logik Controller ABA/S 1.2.1
  • GIRA L1 KNX Logikmodul REG 207000

Die beiden ersten Geräte, die Logikmodule von ABB und Merten, sind keine echten Herausforderungen für das MDT SCN-LOG1.02.

Der KNX Logik Controller ABA/S 1.2.1 und das Gira 207000 verfolgen hingegen einen anderen Ansatz. Beide bieten einen grafischen Logikeditor (nicht ETS basiert) und sogar eine Simulationsfunktion, mit der Sie vor der Inbetriebnahme sicherstellen können, dass alle Funktionen korrekt umgesetzt werden. Diese mächtigen Eigenschaften deuten schon darauf hin, dass sich beide Produkte in einer ganz anderen Preisregion bewegen und eher schon als Logikengine und weniger als einfaches Logikmodul eingestuft werden.

Fazit

Für das schnelle Erstellen von einfachen bis mittleren Logiken eignet sich das MDT Logikmodul ganz hervorragend. Der große Vorteil ist, dass es sich um ein reines KNX Gerät handelt und daher perfekt den dezentralen KNX-Grundgedanken unterstützt. Für meine Planungsprojekte setzte ich es inzwischen oft und sehr gerne ein. Der faire Preis erleichtert die Entscheidung zusätzlich.

KNX Logikbaustein
Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Falls ja, würde ich mich freuen wenn Sie ihn teilen. Vielen Dank!
Markiert in:        

Ein Gedanke zu „KNX Logikbaustein

  • 7. November 2017 um 14:31
    Permalink

    Hi,

    ich nochmals ;-). Ich habe mir das Ding vor einiger Zeit geholt, vor Allem weil dieser relativ günstig ist. Aber auch aus dem Grund, dass die Komponente sehr einfach und schnell betriebsbereit ist. Ich wollte damit den „Urlaubsmodus“ für die Rolladen und Licht realisieren. Eine Logik auf Basis von RasPi wäre speziell bei mir wegen Zeitmangel nicht umsetzbar gewesen. Leider hat MDT noch kein Handbuch dazu veröffentlicht und ich muss feststellen, dass ich an manchen Stellen Verständnisschwierigkeiten habe und manch von mir programmierte Logik nicht immer das tut was ich will :-D. Eine Simulation wäre in der Tat sehr praktisch. Trotzdem macht es Spaß damit zu experimentieren.

    Viele Grüße

    Alexej

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.